Breeches-Hosen.de

Der neue Shop für Kenner und Liebhaber von Breeches.

Breeches - sie kommen wieder in Mode!

Wir bieten euch eine große Auswahl an Breeches – hier findet Ihr sportliche Breeches für den Reit- oder Fechtsport - Breeches als Modische Outfits, das heißt die absoluten "Hingucker", die sich gut tragen lassen als Abend- oder Ausgehgarderobe und mit denen man garantiert auffallen wird, legere Breeches für zu Hause und jeden Tag und last but not least Breeches mit Sexappeal – als Fetisch, sowie Militäruniformen.

Die englische Variante der Breeches schließt zur Hose übrigens auch ein passendes Oberteil mit ein, dementsprechend findet Ihr Breeches-"Anzüge" ebenso im Shop, sowie diverse Accessoires.

Sobald Zeit ist werden wir die Seite noch etwas optimieren
 

Was sind denn nun eigentlich Breeches?

Für "Newcomer" hier einige Informationen zu Breeches:

Man kennt sie aus alten Filmen, von Fotos der Großeltern oder Urgroßeltern:

Kniebundhosen oder „Stiefelhosen“, die bis zum Knie reichen und um die Oberschenkel herum weit geschnitten – ihr erinnert euch? Im 19. Jahrhundert waren sie noch hochmodern. Aber keine Angst: das sind natürlich nur die entfernten Verwandten der modernen Breeches, wie wir sie anbieten.

Bei einer anderen typischen Schnitt-Variante reichen die Breeches bis zum Knöchel, sind jedoch ab dem Knie wesentlich enger geschnitten, als um die Oberschenkel herum, sodass gut noch Stiefel über die Breeches gezogen werden können, was ja auch das Typische an Breeches ist.

Diese Variante kennt man schon eher aus der heutigen Zeit, denn die so geschnittenen Breeches haben sich im Reit- und im Fechtsport als praktische und widerstandsfähige Kleidung bewährt. Breeches als sportliches Kleidungsstück sind meist noch zusätzlich verstärkt wie z. B. im Bereich des Gesäßes bei Reithosen und haben auch ganz eigene, der Sportart angepassten Schnitte. 

Und sicherlich kennt doch auch jeder die bayerische Lederhose: auch hier handelt es sich – ja! tatsächlich- auch um Breeches.

Einige wenige Menschen kennen die Breeches vielleicht auch noch von Diener-Livrees, deren Hosen auch in Form von Breeches geschnitten sind, aber ich denke, Menschen mit diesen Erinnerungen sind doch eher dünn gesät :-)

Übrigens...

...Breeches sind wie das bei anderen Kleidungsstücken auch der Fall ist - natürlich nicht gleich Breeches: Details können beliebig variiert werden - vom Stoff angefangen bis hin bis zu den Verschlüssen am Bund, um die Knie herum und die Knöchel – der Phantasie des Schneiders sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die kleine Wortkunde

Hier eine kleine Wortkunde zum Thema Breeches: das Wort „Breech“ stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie „Lenden, Steiß“ – was besagt, dass Breeches eben „Lendenhosen“ sind.

Die ursprüngliche Wurzel „Broc“ im Singular bzw. Plural „Brec“ reicht jedoch bis ins mittelalterlische Frankreich zurück als Bezeichnung für ein Kleidungsstück für Rumpf und Beine.

Und noch etwas: „Breeches“ ist der Plural – man meint also „beide Hosenbeine“.

Die kleine Geschichtskunde:

Und hier noch eine kleine Geschichtskunde zu den Breeches:

Die Breeches haben im Laufe ihrer Geschichte als menschliches Kleidungsstück die „typischen Auf- und Abs“ mitgemacht und hatten es nicht immer nur leicht :-)

Breeches gibt es seit dem Mittelalter, ab etwa 1205 n. Chr. – damals trug man sie zunächst nur als Unterkleidung. Sie waren also wichtige, aber keine besonderen Bekleidungsstücke, die von Herren und von Damen getragen wurden.

Dann „stiegen sie auf“ und kamen ab dem Ende des 16. bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts groß in Mode als Alltagskleidung für Herren, die standardmäßig Breeches trugen – wenn man sich z. B. Bilder von Goethe oder Mozart ansieht- alle tragen sie Breeches, sie gehören einfach zum Bild dieser Zeit.

Während der französischen Revolution galten Breeches allerdings schon wieder als nobel im Vergleich zu den "sansculottes", den "hosenlosen",

Und zu Beginn des 19. Jahrhunderts dann wichen die Breeches im Alltag mehr und mehr der „typischen“ Hosenform mit zwei gleich langen und gleich weiten Beinpartien bis zum Fuß, der Hosenform, die auch heute noch am weitesten verbreitet ist. Seit dieser Zeit wurden Breeches weiterhin als Reit- und Uniformhosen genutzt.

Als praktische und alleinige Uniform wurden Breeches dann natürlich während dem 1. und 2. Weltkrieg eingesetzt, sodass die meisten Menschen Breeches wohl ganz unmittelbar mit dem Krieg in Verbindung brachten. Dies war dann auch der Grund, weshalb die Breeches nach Ende des 2. Weltkrieges, also nach 1945 vollständig aus der Mode kamen und wie oben schon erwähnt, nur noch im Sport, in Form von Folklore wie der bayerischen Lederhose oder als Diener-Livree „überlebt“ haben.

Und heute?

Und heute? Heute erleben die Breeches ein Come-Back, sie schleichen sich sozusagen langsam unbemerkt zurück in die Modewelt – man könnte sagen durchs „Hintertürchen“ – Breeches gibt es heute für Damen und für Herren und seit geraumer Zeit erfreuen sie sich auh in der Fetisch-Szene sehr großer Beliebtheit.

Es bestehen also gute Chancen, dass sich die Breeches wieder einen neuen Platz erobern, und das ist auch gut so – denn sie sind praktisch und eine echte Alternative zu "normalen" Hosenschnitten.